top of page

Wenn geplatzte Träume in neue Abenteuer übergehen

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält wenig Motorrad-Knowhow. Wer meine ganz persönliche Story der letzten zwei Monate verfolgen möchte, der ist hier genau richtig. :-)

Mein "Winter in Spain" Abenteuer ist schon bald vorbei, und damit auch die Zeit im Motorradland Europas. Warum schon jetzt, wo doch in der Schweiz noch Schnee liegt? Na, ganz einfach – trotz kalten Temperaturen starten bald die ersten Events. Ich muss Spanien also bald tschüss sagen, denn in wenigen Tagen geht's für mich zurück nach Zürich. Und dann nach Bern – äh, Valencia. Oder doch eher Jerez? Aber das wäre ja dann wieder Spanien. Vielleicht auch München – oder dann ab und zu auch mal wieder Calafat und Barcelona. Ach, lest selbst. :-)


Vor wenigen Wochen erst habe ich einen Beitrag dazu geschrieben, "was ich eigentlich genau mache". Die British Superbike sowie die Moto3-WM waren in diesem Beitrag ganz oben auf der Liste – und nein, ich habe mir diese Projekte nicht erträumt. Obwohl es sich rückblickend tatsächlich ein Bisschen so anfühlt. Kennt ihr das, wenn ihr voller Leidenschaft bei einem Projekt dabei seid? Wenn ihr das Gefühl habt, mit eurem Investment etwas bewegen zu können und deshalb 100% und mehr gebt? Wenn dieses Investment bedeutet, dass ihr in 8 Monaten genau 3 freie Wochenenden habt und praktisch keinen einzigen freien Tag einplanen könnt? So habe ich mich im Dezember gefühlt – wissend, dass 2023 mich mein letztes Quäntchen Energie kosten würde und voller Freude bereit, genau das zu investieren. Denn einen Beitrag zum Rennsport leisten zu können, sei es im Nachwuchsrennsport, in der Moto3 oder in der beeindruckenden British Superbike – das ist etwas, was in mir genau das Feuer auslöst, das mich durch meinen Alltag bringt.


Erstens kommst es anders. Und zweitens, als man denkt.

Wow, wie sehr dieser Spruch meinen Alltag regiert hat. Okay, er das tut er eigentlich ständig – aber meistens liebe ich die überraschenden Wendungen, die neuen Türen, die sich öffnen, das Abenteuer, das einen jeden Tag mit einem neuen Programm überrascht. Mein Schicksal ist ein meister in Kreativen Ideen, das muss man ihm lassen. Wenn die Überraschenden Wendungen jedoch ins negative tendieren, ja, dann finden auch Abenteuerfreaks wie ich das plötzlich nicht mehr ganz so geschmeidig.

Knapp zwei Wochen nachdem ich über die 2023-Planungen berichtet habe, stand meine Jahresplanung bei beinahe-null. Behalten durfte ich die Pläne mit The Riders, mit Krämer Motorcycles, Mithos und Speer Racing. Abgeben musste ich das Moto3- und das BSB-Engagement, da diesen Teams und Plänen von, nennen wir es höheren Einflüssen, einen Strich durch die Rechnung gemacht wurde.


Und dann? Dann stand ich da – 80% meiner verplanten Zeit für die kommenden 12 Monate plötzlich wieder frei. Unwissend, wie es weitergehen sollte. Für eine kurze Zeit gelenkt von Zweifeln – an Visionen, an Menschen, an mir selbst. Angewiesen auf Menschen in meinem nahen Umfeld, die Aufgeben nicht zuliessen – und die mit dafür verantwortlich sind, dass ich heute wieder hier stehe, mir meines Weges sicherer als je zuvor, mit Ideen & Visionen und mit viel Energie, um für unseren Sport & die Motorradcommunity einzustehen.


Vom freien Fall in neue Sphären

Die Pläne nehmen wieder Form an. Wo erst ein dunkles Loch war, stehen jetzt Projekte und Pläne, auf die ich mich Tag und Nacht freue wie damals vor 14 Jahren auf meinen ersten Besuch an einem MotoGP. Ich fahre in wenigen Tagen hier in Vera los, erstmal für einen Zwischenstopp nach Barcelona. 2 Tage Trial Training warten auf mich – danach geht's in die Schweiz. Erst für ein paar Termine, die nicht via Videocall oder Telefon gelöst werden können, dann reisen wir für 2 Tage nach Valencia, um auch da die Basis für ein spannendes 2023-Projekt mit Speer Racing zu bauen. Anschliessend warten zwei Tage am Moto Festival in Bern, bevor's mit Triumph nach Jerez geht – hab gehört, die Street Triple möchte den Circuito de Jerez von Nahem erleben. ;-) Und dann? Geht's wieder kurz zurück in die Schweiz, und direkt nach Deutschland. Was da genau passiert, dazu später mehr. Jetzt muss die Spanienwohnung erstmal wieder in Hugo-den-Honda gepackt und zurück nach Zürich verfrachtet werden.


Danke fürs Lesen!


Anja


Comments


Dang_HHR_Anja3.JPG

Danke fürs Vorbeischauen!

Hier erwarten euch keine fachlich endlos recherchierten Know-how-Artikel. Dafür gibt's schliesslich theriders.ch. :-)
Hier erwarten euch einzig meine ganz persönlichen Erfahrungen, mit denen ich inspirieren und an denen ich euch teilhaben lassen möchte.
Danke, dass ihr hier seid!

Keine Beiträge verpassen.

Danke für die Nachricht!

bottom of page